Wien will mit Minikrediten Kleinunternehmern unter die Arme greifen
Quelle: Medianet

 


 

Die Vergabe von Summen bis zu 10.000 € werde rasch und unbürokratisch über die Bühne gehen, versprach Finanzstadträtin Renate Brauner in der Bürgermeisterpressekonferenz am Dienstag © SPÖ
Bis zu 10.000 Euro für Betriebsmittel und Investitionen; gemeinsame Aktion von Stadt, Wirtschaftskammer und Banken.
Click!

Wien. Minikredite sollen Wiener Unternehmern das Leben leichter machen: In einer gemeinsamen Aktion von Stadt, Wirtschaftskammer und fünf Banken werden den in der Bundeshauptstadt ansässigen KMU insgesamt 19 Mio. € an Kreditvolumen zur Verfügung gestellt. Die Vergabe von Summen bis zu 10.000 € werde rasch und unbürokratisch über die Bühne gehen, versprach Finanzstadträtin Renate Brauner in der Bürgermeisterpressekonferenz am Dienstag.

Keine Gründerbeihilfe

Die Möglichkeit zur Beantragung eines Kleinkredits haben nur Unternehmen, die bereits seit mindestens einem Jahr bestehen, wobei das Geld vorrangig für Investitionen und Betriebsmittel vorgesehen ist. Firmenneugründungen werden mit der Aktion somit nicht unterstützt. Laut der Wiener Wirtschaftskammerpräsidentin Brigitte Jank war es bisher für KMU - sie machen mehr als 99% der Wiener Betriebe aus - nicht einfach, Kredite in kleinerem Ausmaß zu bekommen. Der Zugang zu Finanzmitteln sei derzeit aber umso wichtiger, da die wirtschaftliche Situation für Kleinunternehmer in Krisenzeiten "durchaus herausfordernd" sei.

Drei Modelle

Insgesamt werden drei Modelle angeboten, die sich in Maximalvolumina, Zinskonditionen und Laufzeiten unterscheiden. Ab 5.000 € seien jedenfalls Landeshaftungen über die Wiener Kreditbürgschaftsgesellschaft (WKBG) vorgesehen. Die Abwicklung soll innerhalb einer bis maximal fünf Wochen erfolgen und wird von den fünf beteiligten Geldinstituten angeboten: Bawag PSK, Erste Bank, Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien, Bank Austria und Volksbanken. Zusätzlich zur neuen "Wiener Kleinkreditaktion" steht weiterhin auch das bestehende Angebot der WKBG und der beiden mit ihr verbundenen Gesellschaften Wiener Risikokapitalfonds (WRKF) und Kapital-Beteiligungs AG (KABAG) über das sogenannte "Wiener Modell", das als Wiener Förderbank für KMU die Unternehmen bei ihren Finanzierungserfordernissen unterstützt und berät, zur Verfügung. (red/APA)

 

www.wienermodell.at

 

Seitenaufrufe: 44

Einen Beitrag dazu schreiben

Bookmark and Share

© 2017   Erstellt von Mediaverband.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen